Logo der Universität Wien

Zeitliche und räumliche Entwicklung der Tethys

Die Rekonstruktion der ursprünglichen Anordnung der im alpin-mediterranen Gebirgsstrang vermengten Kontinentalfragmente und ihr einstiger Bezug zu ozeanischen Räumen zählt seit Eduard Suess, dem ersten Vorstand des Wiener Geologischen Institutes, zu den herausragenden Forschungsschwerpunkten. Zur Lösung dieses bis heute weltweit sehr kontrovers diskutierten Fragenkomplexes wird eingesetzt. Regionale Vergleichstudien innerhalb des alpinen Kettengebirges mit einem breiten Methodenspektrum von der Stratigraphie bis hin zur Paläomagnetik werden derzeit in den Dinariden, Albaniden und Helleniden durchgeführt.

Drowning von Karbonatplattformen

Der gegenwärtige Klimawandel, in Verbindung mit dem weltweit beobachteten Phänomen des partiellen Absterbens von Riffen (coral bleaching), legt nahe, diesen Prozess mit ähnlichen Ereignissen in der Erdgeschichte zu vergleichen und die für das Absterben und Ertrinken von Seichtwasserkarbonat-Systemen bestimmenden Parameter zu rekonstruieren. Besonders gut kann das Werden und Vergehen von Karbonatplattformen in den Nördlichen Kalkalpen studiert werden. Unabdingbare Grundlage derartiger Studien bilden detaillierte mikrofazielle Analysen der betreffenden Gesteine in Verbindung mit einer genauen zeitlichen Auflösung.

Department for Geodynamics and Sedimentology
University of Vienna

Althanstrasse 14
A-1090 Vienna

T: +43-1-4277-534 01
F: +43-1-4277-95 34
University of Vienna | Universitätsring 1 | 1010 Vienna | T +43-1-4277-0