Logo der Universität Wien

Känozoikum - Paläogen

1. BERGELLER GRANODIORIT
(Biotit, Hornblende, großer Kalifeldspat, Plagioklas, Quarz)
Oligozäne Intrusion im Bereich des Periadriatischen Lineaments
Oligozän
Teglio, Veltlin

2. "LITHOTHAMNIENKALK"
Corallinaceen(Rotalgen)-führender Kalk, abgelagert
Im seichten Wasser der photischen Zone
Unteres Oligozän
Bohrung Mühlleiten 1, 2625,0 - 2643,3 m Tiefe, RAG-AG

3. NUMMULITENKALK
Dunkler, bituminöser Kalk
Eozän
Elm, Kanton Glarus, Schweiz

4. NUMMULITENKALK
Bildung eines seichten Schelfmeeres. Die benthonischen
Großforaminiferen lebten in der photischen Zone.
Eozän
Gmunden, Gschliefgraben, O.Ö.

5. GREIFENSTEINER SANDSTEIN
Turbiditischer Sandstein mit Spurenfossilien an der Basis
der Sandsteinbank
Oberes Paleozän - Eozän
Steinbruch Strombauamt, Greifenstein, N.Ö.

6. NIERENTALER SCHICHTEN
Roter Mergel
(mit mikroskopisch kleinen planktonischen Foraminiferen)
Sediment des Beckenhanges
Campan - Eozän
St. Wolfgang, Unkelbach, Salzburg

7. ZWIESELALMSCHICHTEN
Turbiditischer Sandstein/Feinbreccie,
Verschiedene Kalke und Phyllite als Komponenten
Paleozän
Zwieselalm, Gosau, O.Ö.

Department for Geodynamics and Sedimentology
University of Vienna

Althanstrasse 14
A-1090 Vienna

T: +43-1-4277-534 01
F: +43-1-4277-95 34
University of Vienna | Universitätsring 1 | 1010 Vienna | T +43-1-4277-0