Logo der Universität Wien

Känozoikum - Neogen

1. LEITHAKALK
Corallinaceen-führender Kalk am Beckenrand
Miozän (Badenium)
Leithagebirge, Mannersdorf, Burgenland

2. LEITHAKALK als Bau- und Dekorstein
Steinverkleidung des Universitätshauptgebäudes
Dr. Karl Lueger-Ring 1, Wien 1

3. KONGLOMERAT der WESTLICHEN RANDFAZIES
Neben kalkalpinem Material finden sich auch Flyschsandsteingerölle
Miozän (Badenium)
Steinbruch Rauchstallbrunngraben, Baden, N.Ö.

4. BADENER TEGEL
Tonmergel, vollmarine feinklastische Beckenfazies
Miozän (Badenium)
Ehem. Ziegelei in Sooss, bei Baden, N.Ö.

5. MELKER SANDE
Externe Randfazies der Molassezone in Niederösterreich
Oligozän/Miozän (Egerium)
Klein Rust, St. Pölten, N.Ö.

6. ÖLFÜHRENDER SANDSTEIN
Fossile Deltasande als Speichergesteine
Miozän (Badenium)
Bohrung Schönkirchen T8, 1345 m Teufe, N.Ö.

7. Clypeaster sp.
Irregulärer Seeigel aus der konglomeratischen Randfazies
Miozän (Badenium)
Ehem. Steinbruch Kalksburg, N.Ö.

FOSSILIEN des BADENIUMS
Euhaline Wasserbedingungen
Miozän (Badenium)
8. Conus ventricosus
9. Turritella turris
10. Cardita joanneti

11. Pirenella dispincta dispincta SOWERBY
Brachyhaline Bedingungen (3,0 - 1,7% Salinität)
Miozän (Sarmatium)

FOSSILIEN des PANNONIUMS (Zone E)
Inzersdorfer Tegel, Brackwassersee (1,5 - 0,3% Salinität)
12. Congeria subglobosa
13. Melanopsis vindobonensis

14. SÜSSWASSERKALK des EICHKOGELS
mit Gastropoden
Miozän (Pontium, Zone H)
Eichkogel bei Mödling

15. TRACHYANDESIT
Intermediärer Vulkanismus des innerkarpatischen Vulkanbogens
Miozän (Karpatium - Badenium)
Steinbr. Klause, Bad Gleichenberg, Stmk.

16. BASALT
(Plagioklas, Augit, Olivin)
Pliozän
Pauliberg bei Landsee, Burgenland

Department for Geodynamics and Sedimentology
University of Vienna

Althanstrasse 14
A-1090 Vienna

T: +43-1-4277-534 01
F: +43-1-4277-95 34
University of Vienna | Universitätsring 1 | 1010 Vienna | T +43-1-4277-0